gefördert durch:

Großrückerswalde

Beste Aussichten!

Winterdienst

 

Winterdienst

 

Die Wintersaison stellt für die Gemeinde Großrückerswalde jährlich eine besondere Herausforderung dar. Mit insgesamt drei Traktoren, drei Multicars und zwei Kommunaltraktoren sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Handräumung sorgen wir dafür, dass der Verkehr auf den Gemeindestraßen trotz Eis und Schnee so gut wie möglich weiterfließt und öffentliche Wege und Flächen benutzbar bleiben. Realisiert wird dies durch den Bauhof der Gemeinde Großrückerswalde und vier Subunternehmen. Die Satzung über die Straßenreinigung steht Ihnen unter der Rubrik Ortsrecht zur Verfügung.

 

Wo räumen wir?

 

Der Winterdienst im Gemeindegebiet Großrückerswalde ist auf Grundlage eines Tourenplanes organisiert. Dabei bilden die Verkehrsbedeutungen der einzelnen Ortsstraßen und Wege die Grundlage zur Erstellung der Tourenpläne. Oberste Priorität haben zudem die Bereiche vor den Schulen, dem Kindergarten und den Bushaltestellen.

Die winterdienstlichen Maßnahmen auf Staats- und Kreisstraßen werden, auch in den Ortsdurchfahrten, durch das Landratsamt Erzgebirgskreis organisiert.

 

Was streuen wir?

 

Beim Streuen achten wir auf einen guten Kompromiss zwischen Sicherheit und Umweltschutz. Auf den Straßen verwenden wir trockenes Streusalz, welches durch die Räum- und Streufahrzeuge dosiert aufgebracht wird. Die öffentlichen Gehwegflächen werden mittels Splitt abgestumpft. Nur in Ausnahmefällen wird auf diesen Flächen auf Auftausalz zurückgegriffen. Bei besonders empfindlichen Flächen wie z.B. Marmorflächen, werden Spezialstreumittel verwendet.

 

Ihr Beitrag für sichere Gehwege

 

Für das Räumen und Streuen von Gehwegflächen sind die Eigentümerinnen und Eigentümer der angrenzenden bzw. bei einseitigem Gehweg auch die gegenüberliegenden Grundstücke verantwortlich. Diese Verpflichtung ergibt sich aus §1 der Satzung über

Straßenreinigung und Winterdienst (Straßenreinigungssatzung) vom 02.02.2004

Wir weisen auf die Regelung des §8 Abs. 2 der Satzung bei Straßen mit einseitigem Gehweg hin. In Jahren mit gerader Endziffer sind die Grundstückseigentümer der auf der Gehwegseite befindlichen Grundstücke zur Beräumung des Gehweges verpflichtet, in Jahren mit ungerader Endziffer die Grundstückseigentümer auf der gegenüberliegenden Seite.

 

Welches Streumaterial verwenden Sie?

 

Auf Gehwegen streuen Sie am besten mit abstumpfenden Streumaterialien wie Split oder Sand. Die Verwendung von Tausalz ist auf Grund der Beschädigungen des Betonpflasters verboten. Nur bei Eisregen und überfrierender Nässe ist ein geringer Einsatz erlaubt.

 

Wann müssen Sie streuen und räumen?

 

Sie müssen Ihrer Räum- und Streupflicht von 07.00 – 20.00 Uhr nachkommen. Bei Schneefall ist diese unverzüglich zu erfüllen.

Der Zeitraum für die Schneeberäumung und das Abstumpfen der Gehwegflächen

ergeben sich aus § 8 Abs. 10  und § 9 Abs. 7 der Straßenreinigungssatzung.

 


 

Beräumung der  Mischfläche an der Kreisstraße K 8150 - Ortslage Großrückerswalde, Oberdorf

 

Da es sich im Bereich Oberdorf um keinen Gehweg im herkömmlichen Sinne handelt, sondern um eine befahrbare Mischfläche, unterliegt diese nicht der Satzung über Straßenreinigung und Winterdienst der Gemeinde Großrückerswalde.

Nach Absprache mit der Straßenmeisterei Zöblitz sind wir zu folgender Regelung gekommen:

Durch die Straßenmeisterei werden die Schneemassen bis an den äußeren Rand dieser Mischfläche gedrückt. Für angrenzende Grundstückseigentümer besteht keine Verpflichtung zur Beräumung der Mischfläche. Durch diese Regelung vergrößert sich die Fahrbahnbreite und damit die Sicherheit der Fußgänger merklich.

 

Parken / Abstellen von Fahrzeugen

 

Für die Durchführung des Winterdienstes muss eine Mindeststraßenbreite von 3,50 m gewährleistet werden. Gerade an Engstellen, in Kreuzungsbereichen und an schmalen Gemeindestraßen ist die Einhaltung der Mindeststraßenbreite sehr wichtig. Mit angebauter Winterdiensttechnik sind die Räum- und Streufahrzeuge länger und benötigen mehr Platz.

Zur Vermeidung von Unfällen bitten wir alle Fahrzeugführer diese Abstände beim Parken einzuhalten.

 

Kaltmangel

 

Winterdienst

 

Die Wintersaison stellt für die Gemeinde Großrückerswalde jährlich eine besondere Herausforderung dar. Mit insgesamt drei Traktoren, drei Multicars und zwei Kommunaltraktoren sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Handräumung sorgen wir dafür, dass der Verkehr auf den Gemeindestraßen trotz Eis und Schnee so gut wie möglich weiterfließt und öffentliche Wege und Flächen benutzbar bleiben. Realisiert wird dies durch den Bauhof der Gemeinde Großrückerswalde und vier Subunternehmen. Die Satzung über die Straßenreinigung steht Ihnen unter der Rubrik Ortsrecht zur Verfügung.

 

Wo räumen wir?

 

Der Winterdienst im Gemeindegebiet Großrückerswalde ist auf Grundlage eines Tourenplanes organisiert. Dabei bilden die Verkehrsbedeutungen der einzelnen Ortsstraßen und Wege die Grundlage zur Erstellung der Tourenpläne. Oberste Priorität haben zudem die Bereiche vor den Schulen, dem Kindergarten und den Bushaltestellen.

Die winterdienstlichen Maßnahmen auf Staats- und Kreisstraßen werden, auch in den Ortsdurchfahrten, durch das Landratsamt Erzgebirgskreis organisiert.

 

Was streuen wir?

 

Beim Streuen achten wir auf einen guten Kompromiss zwischen Sicherheit und Umweltschutz. Auf den Straßen verwenden wir trockenes Streusalz, welches durch die Räum- und Streufahrzeuge dosiert aufgebracht wird. Die öffentlichen Gehwegflächen werden mittels Splitt abgestumpft. Nur in Ausnahmefällen wird auf diesen Flächen auf Auftausalz zurückgegriffen. Bei besonders empfindlichen Flächen wie z.B. Marmorflächen, werden Spezialstreumittel verwendet.

 

Ihr Beitrag für sichere Gehwege

 

Für das Räumen und Streuen von Gehwegflächen sind die Eigentümerinnen und Eigentümer der angrenzenden bzw. bei einseitigem Gehweg auch die gegenüberliegenden Grundstücke verantwortlich. Diese Verpflichtung ergibt sich aus §1 der Satzung über

Straßenreinigung und Winterdienst (Straßenreinigungssatzung) vom 02.02.2004

Wir weisen auf die Regelung des §8 Abs. 2 der Satzung bei Straßen mit einseitigem Gehweg hin. In Jahren mit gerader Endziffer sind die Grundstückseigentümer der auf der Gehwegseite befindlichen Grundstücke zur Beräumung des Gehweges verpflichtet, in Jahren mit ungerader Endziffer die Grundstückseigentümer auf der gegenüberliegenden Seite.

 

Welches Streumaterial verwenden Sie?

 

Auf Gehwegen streuen Sie am besten mit abstumpfenden Streumaterialien wie Split oder Sand. Die Verwendung von Tausalz ist auf Grund der Beschädigungen des Betonpflasters verboten. Nur bei Eisregen und überfrierender Nässe ist ein geringer Einsatz erlaubt.

 

Wann müssen Sie streuen und räumen?

 

Sie müssen Ihrer Räum- und Streupflicht von 07.00 – 20.00 Uhr nachkommen. Bei Schneefall ist diese unverzüglich zu erfüllen.

Der Zeitraum für die Schneeberäumung und das Abstumpfen der Gehwegflächen

ergeben sich aus § 8 Abs. 10  und § 9 Abs. 7 der Straßenreinigungssatzung.

 


 

Beräumung der  Mischfläche an der Kreisstraße K 8150 - Ortslage Großrückerswalde, Oberdorf

 

Da es sich im Bereich Oberdorf um keinen Gehweg im herkömmlichen Sinne handelt, sondern um eine befahrbare Mischfläche, unterliegt diese nicht der Satzung über Straßenreinigung und Winterdienst der Gemeinde Großrückerswalde.

Nach Absprache mit der Straßenmeisterei Zöblitz sind wir zu folgender Regelung gekommen:

Durch die Straßenmeisterei werden die Schneemassen bis an den äußeren Rand dieser Mischfläche gedrückt. Für angrenzende Grundstückseigentümer besteht keine Verpflichtung zur Beräumung der Mischfläche. Durch diese Regelung vergrößert sich die Fahrbahnbreite und damit die Sicherheit der Fußgänger merklich.

 

Parken / Abstellen von Fahrzeugen

 

Für die Durchführung des Winterdienstes muss eine Mindeststraßenbreite von 3,50 m gewährleistet werden. Gerade an Engstellen, in Kreuzungsbereichen und an schmalen Gemeindestraßen ist die Einhaltung der Mindeststraßenbreite sehr wichtig. Mit angebauter Winterdiensttechnik sind die Räum- und Streufahrzeuge länger und benötigen mehr Platz.

Zur Vermeidung von Unfällen bitten wir alle Fahrzeugführer diese Abstände beim Parken einzuhalten.

 

Kontakt

  • TEL 03735 603 0
  • FAX 03735 603 22
  • EMAIL Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
DMC Firewall is developed by Dean Marshall Consultancy Ltd